Die faule Weberin

Nach der Beobachtung des alten estnischen Volkes ruft der Steinkauz folgende Worte:
„Sehr wenig, sehr wenig!
Klöks, klöks, klöks!“
Das Volk hat daraus auch eine Geschichte gemacht: Ein Mädchen webte aus feinem Leinen einen Stoff. Das Weben ging sehr langsam voran. Das Mädchen verlor die Lust am Weben, ließ die Arbeit liegen und ging übelgelaunt im Walde spazieren. Dort sah sie den Steinkauz auf einem Stein sitzen und rufen:
„Sehr wenig, sehr wenig!
Klöks, klöks, klöks!“
Das Mädchen begann zu überlegen, weshalb wohl dieser kleine Vogel so singt und immer „sehr wenig“ sagt, es könne schon sein, daß er recht hat. Es ging zurück nach Hause, setzte sich wieder an den Webstuhl und webte den Stoff „sehr wenig“ immer weiter, bis er fertig war. Das Mädchen war jetzt guter Laune, weil es den Liedworten des Steinkauzes gefolgt und auf diese Weise mit der langweiligen Webarbeit fertig geworden war.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1 × zwei =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>